Umzug nach Dresden immer beliebter

    Dresden ist eine der beliebtesten Städte Deutschlands und immer mehr Menschen wählen die Stadt als neuen Lebensmittelpunkt.  Der Umzug nach und in Dresden sollte immer gut überlegt sein und nicht zu voreilig durchgeführt werden. Schließlich kann so ein Umzug schon mal für eine große Portion Stress sorgen, wodurch man die ein oder andere Sache sehr […]

    » zum Artikel: Umzug nach Dresden immer beliebter

Dresden - Elbflorenz mit Sachsens Lebensart

Mit Dresden verbinden viele die Begriffe Semperoper, Zwinger, eleganter, mit gelbem Sandstein ausgeführter sächsischer Barock, Hofkirche, Schloss und Frauenkirche. Anmutig schlängelt sich die breite Elbe durch die Stadt und gibt sich eher beschaulich, was täuschen kann, wie Dresden 2002 erfahren musste und viele Male zuvor. Das Dresdner Stadtbild ist grün; die vielen oxidierten Kupferdächer tragen zu diesem Eindruck ebenso bei wie die in großer Zahl vorhandenen Parks wie dem Großen Garten , Rasenflächen und die weitläufigen Wiesen entlang dem Fluss. Seine schönste Tageszeit hat Dresdens am Abend - der Sonnenuntergang taucht alles, ob alt-ehrwürdige Gemäuer oder neuere Bausünden in sanftes, schmeichelndes Licht. Dann erstrahlt die orientalische Kuppel der ehemaligen Tabakfabrik Yenidze ebenso golden wie die Zuckerbäckerkuppel der Frauenkirche, ein Anblick, der an Florenz erinnert und so manchem Betrachter ein andächtiges Seufzen entlockt.

Doch Dresden bezieht seinen Charme nicht allein aus dem Glanz vergangener Tage. Die Stadt ist lebendig, turbulent und stets für Überraschungen gut. Gleichgültig, ob es sich um den allmählich zur Posse geratenen Neubau einer Elbebrücke handelt oder die alljährlich in der Neustadt stattfindenden Feste mit nächtlichen Krawallen, die jedoch niemandem die Lust am Feiern schmälern, in dieser Stadt ist immer etwas los. Hochrangige Kultur in Semperoper und Staatsschauspiel ebenso wie Kleinkunst, Kabarett, Varieté, Travestie und Open-Air-Konzerte überall in der Stadt verteilt, doch wieder mit dem Schwerpunkt Neustadt. Auch die vielen Besucher, die Dresden täglich bewundernd durchstreifen, erträgt die Stadt mit Gleichmut und sächsischer Gastfreundschaft. Das war sie schon zu früheren Zeiten gewohnt, schließlich zeigt man den Gästen gern, was man zu bieten hat - und das ist allerhand.

Für Dresden sollte man sich viel Zeit lassen, denn Hektik liegt der sächsischen Metropole fern, schmälert sie zudem das Erlebnis, den Herzschlag dieser Stadt zu spüren und sich von ihm durch die Straßen, Gassen und verschwiegenen Winkel führen zu lassen. Mit dieser Art, Dresden zu entdecken, nimmt man sich ein Stück sächsischer Lebensart mit nach Hause und kann es halten wie ehemals schon Heinrich von Kleist, der da sagte: "Darum schließe ich zuweilen die Augen und denke an Dresden."