16.10.2011 – Tag des Traditionellen Handwerks – sehen wie Räuchermännchen entstehen

In diesem Jahr findet zum 12.-en mal der Tag des Traditionellen Handwerks im Erzgebirge am 16. Oktober 2011 von 10:00 bis 17:00 statt. Rund 160 Firmen haben sich schon angemeldet. Neben fachlichen Diskussionen geben die Handwerker gerne Auskunft darüber, wie die präsentierte Handwerkskunst so formvollendet entstanden ist. Natürlich ist auch für die Kleinen gesorgt. Extra eingerichtete Spielecken und ein gezielt auf die jungen Besucher ausgelegte Programmhighlights werden auch in diesem Jahr wieder für Begeisterung sorgen.

An diesem Tag steht wieder der Werkstoff Holz ganz oben. Dabei bringen vor allem wieder Drechsler diesen Werkstoff in Form. Für 32 Firmen ist Drechseln als Handwerk registriert! Daneben sind die Betriebe zwischen der Sächsischen Schweiz und Westerzgebirge ansässig. Dabei kam man im letzten Jahr auch auf neue Ideen mit Holz, so viel sei schon verraten, oder haben Sie schon einmal von Holzuhasen mit Weihnachtsmannmützen (Wolkensteiner Löffelohr), Armbanduhren aus Holz  gehört? Wem zuschauen oder dem Profi über die Schulter schauen zu langweilig ist, kann selbst Hand anlegen: Da gewinnt die Handwerkskunst noch mehr an Stellenwert und man schätzt noch mehr das Handwerk, wenn man sich selbst beim drechseln oder schnitzen versucht mit dem Ziel die Form eines Räuchermännchen aus dem Stück Holz zu entlocken.

Für diese einmalige Atmosphäre dort trägt in diesem Jahr auch wieder der Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e. V. bei. Ihm ist es nämlich gelungen, am 15.10.2011 um 19.30 Uhr im TIVOLI Olbernhau den bekannten und bei vielen Generationen beliebten Gunther Emmerlich einzuladen. Kurz vorher findet um 17.00 Uhr die Preisverleihung der Ausschreibung “TRADITION UND FORM” statt.

Natürlich ist auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Regionale Spezialitäten wie zb. die Erzgebirgische Schwammesupp kann man sich in den vielen geöffneten Gaststätten servieren lassen. In Olbernhau sollte man also definitiv dabei sein! Weltweit einzigartige Handwerkstechniken sind mit der Traditionellen Handwerkskunst aus dem Erzgebirge fest verwurzelt. So geht auch jedem Sammler bei dieser Handwerkskunst das Herz über, vor allem, wenn er vor Ort sehen kann, wie viel Liebe in jedem Detail des Werkstücks ist. Aus dieser Tradition heraus werden auch immer innovative Werkstücke angeboten, sodass jedermanns Geschmack getroffen wird.

Fazit: Im Internet finden sich dazu noch mehr Informationen. So haben auch heuer wieder etliche Handwerker des Erzgebirges ihre Betriebe aufgesperrt und sie heißen sie von 10:00 bis 17:00 Uhr an ihrem Arbeitsplatz herzlich Willkommen, auch bereits samstags haben ein paar Betriebe offen, der örtliche Tourismusverband gibt darüber gerne Auskunft.

Ähnliche Beiträge

Umzug nach Dresden immer beliebter
Dresden ist Top-Ziel: 4 Millionen Übernachtungen 2012
Pflegeeltern gesucht - Informationsabend
Neue Dresdener Feuerwehr Citywache

Kommentar abgeben