Mathematisch-Physikalischer Salon

Der Mathematisch-Physikalische Salon – Schatzkammer des Wissens

Der nordwestliche Pavillon des Zwingers beherbergt eine wahre Wunderwelt an wissenschaftlicher Instrumente und historischer Uhren. Der im Jahr 1728 gegründete Mathematisch-Physikalische Salon enthält Kunstwerke von höchster Qualität, die sich zu damaligen Zeiten nur Fürsten und gekrönte Häupter leisten konnten.

Die Sammlung, die ihren Ursprung in der um 1560 gegründeten Dresdner Kunstkammer hat, enthielt bereits Ende des 16. Jahrhunderts um die 1000 mathematisch-technische Geräte, die den einstigen Stand der Wissenschaft widerspiegelten. Dieses Museum enthält nicht nur eine der ältesten und bedeutendsten Sammlungen wissenschaftlicher Geräte, sondern auch die größte Sammlung von Erd- und Himmelsgloben in Deutschland. Eine der Hauptattraktionen des Mathematisch-Physikalischen Salons ist ein arabischer Himmelsglobus aus dem 13. Jahrhundert, der zu den fünf ältesten islamischen Himmelsgloben weltweit zählt. Hervorzuheben sind auch die von Eberhard Baldewein erbaute Planetenlaufuhr und die um 1650 konstruierte Rechenmaschine von Blaise Pascal. Das Modell der 5-Minuten-Uhr der Semperoper aus dem Jahr 1896 gehört ebenfalls zu den am meisten bewunderten Exponaten.

Weiter enthält die Sammlung Instrumente, Apparate und Werkzeuge der Mathematik, Physik, Astronomie, Chronometrie, Geodäsie, Geografie, Meteorologie sowie unzählige Atlanten und Weltkarten. Der Mathematisch-Physikalische Salon bietet einen beeindruckenden Überblick über die Fortentwicklung und den Stand feinmechanischer Instrumente aus vorindustrieller Zeit sowie eine Zusammenfassung der Uhrmacherkunst aus 500 Jahren Zeitmessung – eine Ausstellung, die nicht nur naturwissenschaftlich interessierte Besucher in ihren Bann ziehen wird.

Ähnliche Beiträge

Zwingerfestspiele 05.-21.08.2011
Glockenspielpavillon
Porzellansammlung
Kronentor

Kommentar abgeben