Museen

Wer in den späten Abendstunden in Dresden einen Blick vom linken Elbufer über den Fluss wirft, wird vom atemberaubenden Anblick der Brühlschen Terrasse und der Frauenkirche begeistert sein.

Aber Dresden hat mehr zu bieten als das Panorama der geschichtsträchtigen Altstadt. Mit seinen zahlreichen Museen wartet es mit Kultur und Wissenschaft aller Couleur auf. 40 Museen laden zum Besuch ein und vermitteln Wissen und Geschichte.  Neben dem Grünen Gewölbe, das 2006 wieder eröffnet wurde, sind die Galerie Neue Meister und die Gemäldegalerie Alte Meister die wohl bekanntesten.  Die reichen Schatzkammern des Grüne Gewölbe genießen Weltruf. Die berühmten Sammlungen der wettinischen Fürsten, die vom Reichtum und Kunstsinn des Hauses Wettin zeugen, versetzen die Besucher mit ihrer Fülle an barocker Pracht in Staunen.

Auch die Gemäldegalerie Alte Meister ist weit über die Grenzen Europas bekannt. Besonders die italienischen Maler der Renaissance bis zu den Malern des Manierismus und Barock bilden hier den Mittelpunkt. Aber auch Meisterwerke der altdeutschen, altniederländischen, holländischen und flämischen Malerei haben ihren Platz gefunden. Spanische und französische Künstler komplettieren die einmalige Sammlung.

In der Galerie Neue Meister sind Werke ab den 19.Jahrhundert bis zur heutigen Zeit zu finden. Der einzigartige Bestand an Kunst der deutschen Romantik gehört zu dem größten Besuchermagnet. Die Werke des Impressionismus und Expressionismus findet man ebenso wie klassische Moderne und Kunst der Gegenwart.
Neben Prunk und Glanz hat Dresdens Museenlandschaft aber noch viel mehr zu bieten.

Im Deutsche Hygiene-Museum ist seit 1930 der erste gläserne Mensch zu bewundern. Das einzigartige Wissenschaftsmuseum wurde 1912 gegründet. Der Mensch steht im Mittelpunkt in der Dauerausstellung „Abenteuer Mensch“. Aber auch Sonderausstellungen zu wissenschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Thematiken stehen auf dem Programm des Museums. Das 1875 gegründete Museum für Völkerkunde beherbergt in seinen Beständen Gegenstände aus aller Welt. 90.000 Objekte kann man im Museum bewundern. Neben wertvollen Stoffen und reich verzierten Waffen aus fernen Ländern gehören auch Dinge des Alltags, rituelle und religiöse Relikte und Werkzeuge aus fremden Kulturen zum Inventar der Ausstellung.

Der Mensch hat schon immer Mittel und Wege gefunden, sich schneller fort zu bewegen. Ob Kutsche, Auto, Eisenbahn oder Luftfahrzeug, das Verkehrsmuseum beheimatet die technischen Errungenschaften aus dem Verkehrswesen. Auch Kuriositäten wie das dreisitzige Motorrad und das dreirädrige Phänomobil kann man entdecken.

Zum Verweilen und Entspannen lädt ein besonderes Museum ein – der Botanische Garten.  1893 eröffnet, gibt er einen einmaligen Einblick in die Welt der Flora. Sein ständig wechselndes Gesicht im Freigelände und den Schaugewächshäusern verdankt er den 10.000 Pflanzenarten aus aller Welt.

Neben all diesen berühmten Sehenswürdigkeiten laden aber auch noch viele kleine Museen zum Verweilen, Entdecken und Staunen ein.


Carl-Maria-von-Weber Museum

Es ist das einzige Museum, welches dem Leben und Werk des Carl Maria von Weber gewidmet ist. Hier finden eine Vielzahl von Veranstaltungen statt. Besonders beliebt sind im Sommer die Gartenkonzerte, doch auch in der kühlen Jahreszeit kann der Kulturinteressierte hier in Dresden-Hosterwitz Konzerte besuchen. Zu den herausragenden Veranstaltungen gehört das so genannte Elbhangfest, aber […]

» zum Artikel: Carl-Maria-von-Weber Museum



Gemäldegalerie Alte Meister

Wer Museumsbesuche nur als Alternative für Regentage betrachtet, sollte bei seinem Dresdenbesuch zumindest auf einige solche hoffen – die Sammlung Alte Meister in der Sempergalerie amZwinger zählt zu den Museen von internationalem Rang, deren Besuch ein absolutes Muss darstellt. Malerei des 15. bis 18. Jahrhunderts, die von den sächsischen Herrschern teils aus Sammelleidenschaft, teils aus Prestigegründen zusammengetragen wurde, versetzen den Betrachter in einen wahren Farbenrausch.

» zum Artikel: Gemäldegalerie Alte Meister



Gemäldegalerie Neue Meister

©SueShi | Pixelio

Wer von Dresdner Kunstschätzen schwärmt, denkt zuerst an die barocken Gemälde der Alten Meister. Doch gerade in der sächsischen Metropole brodelte und kochte es zu der Zeit des Expressionismus und anderer umwälzenden Kunstrichtungen, die auch als Revolution in Malerei und bildender Kunst bezeichnet werden können. Erst 1931 wurde die GemäldegalerieNeue Meister ein selbstständiges Museum und barg bedeutende Werke der Dresdner Kunstgemeinschaft „Brücke“ und des Kubismus, die jedoch als „entartete Kunst“ entfernt wurden und in dunklen Kanälen verschwanden.

» zum Artikel: Gemäldegalerie Neue Meister



Kraszewski-Museum

Das in der äußeren Neustadt gelegene Kraszewski-Museum, ist dem polnischen Literaten Josef Ignazy Kraszewski gewidmet. Der polnische Autor lebte hier 20 Jahre im Exil, er hat sich in seiner Zeit vor allem wissenschaftlichen, politischen und literarischen Arbeiten gewidmet. Desweiteren erinnert das Kraszewski-Museum an die vielfältigen kulturellen und politischen Beziehungen zwischen Sachsen und Polen. Hier werden […]

» zum Artikel: Kraszewski-Museum



Kügelgenhaus Museum

Das im März 1981 eröffnete Museum der Dresdener Romantik, ist in der 2. Etage im Kügelgenhaus gelegen. Es liegt in der Nähe des Neustädter Marktes, welches zu den kulturhistorisch wertvollen Bürgerhäusern, dass aus der Zeit August des Starken weitestgehend erhalten wurde. Es wurde 1697-1699 ursprünglich als dreigeschossiges Gebäude errichtet, wurde später aufgestockt und mit einem […]

» zum Artikel: Kügelgenhaus Museum



Porzellansammlung

Dresdener zwinger Semperbau

Die Porzellansammlung – das „Weiße Gold“ Augusts des Starken Durch den Glockenspielpavillon mit seinen Porzellanglocken gelangt man zu einer der wertvollsten Ausstellungen des Zwingers – der Porzellansammlung. Bereits August der Starke mit seiner unersättlichen Lust auf kostbares und damals fast unerschwingliches Porzellan legte den Grundstein für die bedeutendste und größte Sammlung der Welt. Das Museum […]

» zum Artikel: Porzellansammlung



Schillerhäuschen

Das Lusthäuschen auf dem Weinberg erinnert seit 150 Jahren an Friedrich Schiller und dessen Verbindung mit Dresden. Die ständige Ausstellung im Schillerhäuschen zeigt in Bildern und Handschriften Werke aus Schillers Dresdener Zeit. Außerdem wird eine Schiller-Reliquie gezeigt. Doch das wichtigste Ausstellungsstück ist das Schillerhäuschen selbst, wenn auch nicht feststeht ob es der Dichter jemals betreten […]

» zum Artikel: Schillerhäuschen



Stadtmuseum

Nur ein Steinwurf entfernt von der Dresdener Frauenkirche befindet sich das Stadtmuseum Dresden, dieses wird auch das Landhaus genannt. Seinen Namen verdankt es als erstes bedeutendes Verwaltungsgebäude in der Stadt Dresden, nach dem 7jährigen Krieg. Erbaut wurde das Landhaus vom Dresdener Architekten Friedrich August Krubsacius in den Jahren 1770-1776, welches leider im 2. Weltkrieg völlig […]

» zum Artikel: Stadtmuseum